zurück zur Übersicht
mike schneider.jpg
M.Sc. Mike Schneider
Lehrstuhl Werkstoffwissenschaft
Institut für Werkstoffe
Fakultät für Maschinenbau
Ruhr-Universität Bochum
Universitätsstr. 150
44780 Bochum

Gebäude ICFO, Ebene 04, Raum 339
Telefon:
Fax:
+49 (0)234 32-27349
+49 (0)234 32-14235
Tätigkeit: Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Mike Schneider bearbeitet ein Thema, das zu den Projekten B5 und B7 des SFB/TR 103 (Einkristalline Ni- und Co-Basis Superlegierungen) gehört, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird. Einkristalline Ni-Basis Superlegierungen weisen komplexe Zusammensetzungen auf und können bis zu 10 Hauptlegierungselemente enthalten. Einkristalline Superlegierungen weisen Mikrostrukturen auf, die aus zwei Phasen bestehen. Etwa 75 Volumenprozent der Legierungen besteht aus der geordneten γ'-Phase, die in Form kleiner Würfel vorliegt (mittlere Kantenlänge: 0,5 µm). Die Würfel werden durch dünne γ-Kanäle voneinander getrennt (kubisch flächenzentrierte Kristallstruktur, mittlere Kanalbreite: 100 nm). Bei den γ-Kanälen handelt es sich um komplexe Mischkristalle, die in den letzten Jahren auch als High Entropy Alloys bekannt geworden sind. Das Projekt von Mike Schneider geht der Frage nach, wie sich die Hochtemperaturplastizität mit steigender Komplexität der Legierung verändert. Dabei konzentriert er sich zunächst auf einphasige kubisch flächenzentrierte Systeme. Dazu stellt er zunächst binäre Cr-Ni und Co-Ni Legierungen her. Dann betrachtet er in einem nächsten Schritt ternäre Systeme, beginnend mit Co-Cr-Ni mit Blick auf relevante quarternäre Systeme wie Co-Cr-Ni-Al. An allen Systemen werden Untersuchungen zur Phasenstabilität bei Langzeitglühung durchgeführt. Dazu wird die Licht-, Raster- und Transmissionselektronenmikroskopie eingesetzt, um das eventuelle Auftreten neuer Phasen zu detektieren. Außerdem werden die mechanischen Eigenschaften (Mikrohärte, Nanohärte, Elastische Eigenschaften, Hochtemperaturfestigkeit: Warmzugversuch und Kriechen) der Legierungen erfasst. Das Projekt möchte zu einem besseren Verständnis elementarer Strukturbildungs- und Verformungsprozessen in komplexen Mischkristallen beitragen, die Legierungselemente enthalten, die auch charakteristisch für die im SFB/TR 103 untersuchten Co- und Ni-Basislegierungen sind. Insbesondere soll der Einfluss von Legierungskomplexität auf mechanische Eigenschaften untersucht werden.

zurück zur Übersicht
galups/juo011012/small/team_17.jpg
galups/ixv011012/small/08_2013.jpg
galups/fkh011012/small/research_23.jpg